Berlin Tag 6: Berlin zu Fuß

Mein heutiger letzter voller Tag in Berlin führte mich zu Fuß an diverse Punkte der Stadt. Zuerst traf ich beim Frühstücken eine ganz liebe Bekante, die hier in Berlin lebt. Da wir uns nicht allzu häufig sehen können, tat dieses Treffen sehr gut. Im Anschluss machte ich mich zu Fuß auf in Richtung Zoologischer Garten. Der Korrektheit halber muss ich dazu sagen, dass ich ein Stückchen im Auto bis zum Zoologischen Garten mitgenommen wurde. Von dort aus aber begann mein Berliner Spaziergang.

Der Zoologische Garten – ausschließlich ein Fotomotiv von außen

Den Zoologischen Garten besuchte ich nicht, lediglich von außen, um ihn mit der Kamera festzuhalten. Der Eingang ist aber auch zu schön. Ich startete von dort aus in Richtung Gedächtniskirche und ging weiter, bis ich Richtung Ku’damm gelangte.

Buntes Berliner Treiben – voller Fröhlichkeit

Immer wenn ich in Berlin weile, fällt mir auf, dass das Großstadttreiben fröhlich und ungezwungen ist. Ob es die Menschen – Große wie Kleine – sind, die bei diesen heißen Temperaturen ihre Abkühlung im Brunnen suchen, oder die politische Veranstaltung einer kurdischen Gruppe, die friedlich mit orientalischer Musik den ganzen Platz beschallt. Während diese Rhythmen in Kombination mit den sommerlichen Temperaturen tatsächlich ein südländisches Urlaubsgefühl hervorriefen, stand eine Gruppe wohnungsloser Männer beisammen, die sich mit freiem Oberkörper ebenfalls im Brunnen erfrischten. Einer von ihnen war so vom Rhythmus der Musik gefangen, dass er gleich einen orientalischen Bauchtanz hinlegte, gar nicht mal so schlecht. Er bewies jede Menge Rhythmusgefühl und sehr beweglich Hüften. Dazu sollte man wissen, dass der Bauchtanz ursprünglich ohnehin ein Männertanz war. Als ich mir das Treiben so ansah, dachte ich mir, wie friedlich vereint doch hier die verschiedenen sozialen und kulturellen Gruppen einfach zusammen Spaß haben können. So geht es also auch – wenn man nur möchte.

Das Hardrockcafe auf dem Ku’damm – Wasser, Wasser und nochmals Wasser

Bei solch drückend heißen Temperaturen gerät der körpereigene Wasserhaushalt leicht ins Defizit und muss schnellstmöglich reguliert werden. So nutzte ich die Gelegenheit auf dem Ku’damm, um mich draußen vor dem Hardrockcafe niederzulassen und eine ganze Flasche Mineralwasser zu trinken. Dies blieb heute übrigens nicht meine einzige große Flasche Wasser, ebenso wenig wie gestern. Ich saß, trank, ruhte mein angeschlagenes Knie aus und genoss es, einfach nur Menschen zu beobachten. Vor dem Hardrockcafe stand ein Mann, der irgendwelche Flyer verteilte oder verteilen musste. Unermüdlich versuchte er jedem, der ihm entgegen kam, seine Informationen in die Hand zu drücken. Bei den wenigsten gelang ihm das. Zeitgleich machte sich eine Dame von der organisierten Bettelmafia daran, von uns Gästen etwas an Kleingeld zu ergattern. Lange wurde sie nicht geduldet, weil der Kellner sie sofort verscheuchte, sobald er ihrer gewahr wurde. Ich hätte noch stundenlang hier sitzen können, wollte aber auch noch etwas weiterkommen. So brach ich auf.

Be14

Wachsfiguren und Shopping-Lust

Auf dem Ku’damm kam ich natürlich an hübschen Lädchen vorbei, bei denen ich mir die Shopping-Lust verkneifen musste. Erst dachte ich daran, allen zuhause Gebliebenen etwas Hübsches mitzubringen, hielt die Idee dann dennoch für weit übertrieben. Das Foto wird zeigen, warum.

Be13

Auch bei Madame Tussauds blieb ich  diesmal wieder standhaft. Ich bin einfach zu geizig, mir für knapp 30,- Euro ein paar Wachsfiguren anzusehen. Das tat ich vor paar Jahren schon nicht und ließ es auch heute wieder sein. Das nächste Mal werde ich mir ein Online-Ticket vorab besorgen. Dann kostet der Eintritt die Hälfte, was auch für mich völlig in Ordnung und angemessen ist.

Be12

Schweigen ist nicht gleich Sitzen in Stille

Wenn etwas zu meinen Lieblingsorten in Berlin zählt, ist es der Raum der Stille im Brandenburger Tor. Wann immer ich in Berlin bin, muss ich einmal dort sitzen. Der Raum der Stille ist ein perfekt schallisolierter Raum, der keinerlei Außengeräusche hereinlässt. Während draußen das massentouristische Leben tobt,  verstummt jedes Geräusch, sobald man die Türe hinter sich schließt. Hier kann ich so schön abschalten, zur Ruhe kommen und für einen kurzen Moment ganz eins mit mir selbst sein. Es hat etwas von einer Zen-Meditation. Im Raum der Stille wird – wie der Name vermuten lässt – nicht gesprochen. Zuerst saß ich alleine dort. Dann kamen nach und nach andere Menschen herein, die sich setzten und … schwiegen. Niemand sprach ein Wort aber sie waren nicht still. Niemandem von ihnen gelang es, einfach in Stille zu sitzen. Schweigen ist nicht gleich Sitzen in Stille. Mehrere junge Touristinnen raschelten mit ihren Flip-Flops. Ein paar junge Mädchen, die später hereinkamen, mussten sich ob der Stille beherrschen, nicht laut loszuprusten. Dabei zogen sie allerlei witzige Grimassen, weil es ihnen offensichtlich schwerfiel, nicht laut zu lachen. Als der Druck zu groß wurde, gingen sie wieder hinaus. Eine Familie kam und setzte sich. Zwar schwiegen auch sie, doch im Schweigen schrien sie alle durcheinander. Wie das gehen soll? Das kann man nur erfahren, wenn man es selbst ausprobiert. Dann weiß man, was ich meine. Es spielt keine Rolle, ob du schweigst, also nicht sprichst. Solange dein Geist nicht still ist, plappert er wortlos durcheinander. Und ich merke das – nicht mit den Ohren, sondern mit dem Herzen. Mir fiel sowieso auf, dass es kaum jemand mehr als maximal 5 Minuten in dem Raum aushielt. Sind wir so unruhig, dass Stille uns zur Qual wird? Ich saß dort vermutlich geschätzte 30 Minuten und wollte eigentlich für immer dort sitzen bleiben. Ich war ganz still, denn mein Geist war still. Mich störten die Menschen in meiner eigenen Stille nicht. Ich nahm sie zur Kenntnis aber sie brachten meine eigene Ruhe nicht durcheinander. Trotzdem musste ich irgendwann wieder zurück nach draußen in den Alltag, in den Lärm und in das hektische Treiben. Um die Ecke beim Hopfinger Bräu trank ich dann meine nächste große Flasche Wasser und aß etwas.

Chewing Gum Art – ist das jetzt angesagt?

Nach dem Essen im Hopfinger Bräu ging ich Richtung Unter den Linden, zog es aber vor, ab jetzt S- und U-Bahn zu nehmen. Auf dem Weg zur S-Bahn-Station sah ich etwas, das meine Aufmerksamkeit sofort fesselte: Linden, deren Stämme von oben bis unten mit zahllosen, ausgelutschten Kaugummies beklebt sind. Chewing Gum Art – ist das jetzt neuerdings angesagt? Muss ich mir das so vorstellen, dass einer anfing und viele es nachmachten? Oder waren es ganze Schulklassen, die alle gleichzeitig ihre Kaugummies dort entsorgten? Wollen oder sollen mir diese derart verzierten Stämme etwas sagen? Ich bin ratlos und das passiert mir nicht oft.

Be8

Eines weiß ich ganz sicher, ich werde bestimmt in absehbarer Zeit wieder einmal nach Berlin fahren. Ob ich mich dann nochmals für meine aktuelle Pension entscheide, wage ich zu bezweifeln. Nun gut, es muss auch nicht gleich das hier sein:

Be9

Aber irgendetwas dazwischen werde ich mir dann aussuchen. Morgen geht es zurück nach Osnabrück. Der letzte Tagebucheintrag von diesem Urlaub wird dann von zuhause aus online gestellt. Danach gibt es erst mal eine kleine Pause, bis wieder ein Urlaub, ein Wochenend-Trip oder ein Tagesausflug ansteht.

Berlin, 25.06.2016                              Sigrun Hopfensperger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s